Projektdetail

Neue Anlagensteuerung der Niederspannungshauptverteilung des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus

 

Auf einen Blick

Branche: Automatisierungstechnik
Endkunde: Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH
Projekt: Erneuerung des SPS-Steuerschaltschrankes der Niederspannungshauptverteilung (NSHV), inkl. Planung, Dokumentation, Softwareentwurf, Schaltschrankbau, Montage und Inbetriebnahme
Partner/Auftraggeber:
Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH
Besonderheiten: Erneuerung eines Steuerschaltschrankes und Einbindung in die Steuerungslogik einer hochverfügbaren Infrastruktur
Projektlaufzeit: 2020 bis 2021

Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH

Ausgangssituation und Ziele: Bereits 2004 wurde die Niederspannungshauptverteilung im Cottbusser Carl-Thiem-Klinikum mit einer intelligenten Steuerung ausgerüstet. Diese ermöglichte es unter anderem, das Zusammenspiel der damals neu errichteten ABB-Schaltanlage und der zwei Generatoren der Netzersatzanlage (NEA) via Taster am Schaltschrank per 19 verschiedener Schaltzustände anzuwählen.

15 Jahre später stand die Ertüchtigung der inzwischen abgekündigten Steuerung Siemens SIMATIC S7-300 an. Zudem sollten die zwei Module des auf dem Klinikgelände neu errichteten Blockheizkraftwerks (à 665 kVA) in die Anlagensteuerung integriert und die gesamte Steuerung auf den aktuellen Stand der Technik gebracht werden. Gefordert war außerdem, die Anwahl der Schalt- bzw. Betriebszustände grundlegend zu überarbeiten.

Projektumfang: ASCORI realisierte die Modernisierung mit einem SIMATIC S7-1500 Advanced Controller. Zur Visualisierung des Anlagenstatus und zur Bedienung der Steuerung wurde ein 19“-Widescreen-Touch-Display in die Tür des Steuerschaltschranks integriert. Die anfahrbaren Schaltzustände wurden auf zehn reduziert – und zwar unter Berücksichtigung der originären Funktionen der NEA und der Schnittstelle zum neu errichteten BHKW.

Mit der neuen Steuerung ist jederzeit eine Funktionsprüfung der NEA und ihrer beiden Generatoren möglich, indem ein Netzausfall simuliert wird (granular je Aggregat oder beide Generatoren zusammen). Sollte einer der beiden Generatoren nicht verfügbar sein oder sich in Revision befinden, organisiert die Steuerung die Versorgung der jeweils anderen sicheren Versorgungsschiene mit dem verfügbaren Aggregat. Zum Zweck einer Revision kann zudem einer der vier Niederspannungs-Transformatoren per einfachem Knopfdruck freigeschaltet werden. Falls erforderlich, wird dabei das BHKW automatisch ein- oder ausgeschaltet.

Die Planung und Dokumentation des neuen Steuerfeldes erfolgte in RUPLAN. Die Steuerungs- und Touchpanel-Software wurde mit dem Siemens TIA Portal projektiert. Die Schaltschrankfertigung erfolgte entsprechend ASCORI-Vorgaben bei unseren Partnern in Meißen.

Ergebnisse: Nach termingerechter Inbetriebnahme der neuen Steuerung durch ASCORI steht dem Betreiber nun eine automatische Fernsteuerung des BHKW sowie eine übersichtliche Anlagen-Visualisierung der Niederspannungshauptverteilung und der Schnittstellen zur Netzersatzanlage und zum BHKW zur Verfügung. Dank genügender E/A-Reserven ist die Übermittlung von Betriebsmeldungen (z. B. Störung/Betrieb Netzersatzanlage) an die übergeordnete Gebäudeleittechnik des Klinikums problemlos möglich und jederzeit erweiterbar.

Durch die Modernisierung ist die Steuerung auf dem aktuellen Stand der Technik. Im Zusammenspiel mit dem (per TIA Portal) frei programmierbaren Touchpanel können auch zukünftige, bis dato nicht absehbare Funktionen oder Anlagenerweiterungen flexibel realisiert werden. So ist, auch dank der erneuerten Ersatzteilgarantie, die Funktion und Verfügbarkeit des wichtigen Infrastruktursystems langfristig gesichert.

Fragen? Kontaktieren Sie uns!
sys-adminNSHV Carl-Thiem-Klinikum Cottbus